Unsere Schwerpunkte

Räume

Die Räume unserer Kitas haben eine klar definierte Aufteilung. Die so genannten Funktionsräume sind jeweils auf einen Spielbereich begrenzt. Das bedeutet, dass zum Beispiel im Bauzimmer der Entwicklungsbereich Motorik einen zentralen Stellenwert einnimmt. Andere Bildungsbereiche werden dann zum Beispiel im Atelier, der Werkstatt oder dem Rollenspielraum gefördert. Die Kinder sind viel in Bewegung. Die Häuser sind großzügig aufgeteilt und der Wechsel zwischen den Funktionsräumen ist daher immer möglich. Die Außenspielbereiche bieten den Kindern zahlreiche Möglichkeiten, verschiedene Bewegungsformen zu erproben.

Diese Offenheit der Räume legt auch eine Öffnung der Gruppen nahe. Die Kinder können ihre Aktivitäten an ihren eigenen Interessen und Wünschen ausrichten.  Wir legen Wert auf übersichtliche und klar geordnete Räume um ein grundlegendes Wohlbefinden der Kinder zu gewährleisten. Die interessante und anregende Raumgestaltung soll die Kinder zum Spielen auffordern und Ihnen die Möglichkeit geben, den Ort und die Zeit des Spiels selbstständig zu wählen.

Alle Kindertagesstätten arbeiten nach dem offenen Konzept. Die Kinder bewegen sich völlig frei in den zahlreichen Funktionsräumen. In den Räumen selbst arbeiten wir nach dem Fachkräfteprinzip.

Bilingualität

Sprache spielt in unserem Erziehungskonzept eine Schlüsselrolle. Als bilingualer, deutsch-englischer Kindergarten legen wir Wert darauf, sowohl Deutsch als auch Englisch in einem hohen Maß zu fördern. Unsere Einrichtungen werden durch „Native Speaker“ bereichert, die als pädagogische Fachkräfte mit den Kindern im Alltag ausschließlich Englisch sprechen.  Dies geschieht immersiv. Das bedeutet, die Sprache wird nicht wie im klassischen Schulmodel bewusst gelernt und geübt, vielmehr begleitet sie das Kind durch den Tagesablauf und wird so auf spielerische Art und nebenbei gelernt. Das Kind entscheidet selbst, ob es auf Deutsch oder Englisch antworten möchte. Es wird nicht unter Druck gesetzt. Im Rahmen der ganzheitlichen Sprachförderansätze berücksichtigen wir den jeweils individuellen entwicklungspsychologischen Stand des Kindes.

Im immersiven Sprachkonzept geht es in der frühkindlichen Pädagogik nicht darum, dass Kinder schon lernen, sich perfekt auf Englisch auszudrücken. Vielmehr sollen unsere Kinder die Sprache in ihre Lebensumwelt integrieren und sie als selbstverständlich akzeptieren. Diese Verknüpfung schafft neuronale Muster, die es den Kindern später vereinfachen werden die Sprache zu sprechen und weiter zu erlernen.

Musik

Der musikalische Bildungsbereich hat einen besonderen Stellenwert in den Einrichtungen, denn Musik ist der Bildungsbereich, der nahezu alle Entwicklungsbereiche des Kindes anspricht und damit eine ganzheitliche Förderung möglich macht.

Kinder merken sich Phrasen und Sätze in Verbindung mit Rhythmik und Melodien leichter. Sie bekommen die Möglichkeit, sich auszudrücken, nicht nur verbal, sondern auch durch den gesamten Einsatz des eigenen Körpers. Mit Hilfe von Musik und vor allem in Verbindung mit Bewegung erwerben die Kinder also spielerisch gute Sprachkompetenzen. Und wo Sprache zum Einsatz kommt, werden auch Denkprozesse angeregt. So wird auch der kognitive Entwicklungsbereich angesprochen.

Durch den kreativen Einsatz von Musikinstrumenten bekommt das aktive Erleben von Musik eine andere Qualität. Die Freude am Musizieren stärkt das Selbstbewusstsein.

Partizipation

Der handlungsleitende Grundsatz in unseren Kitas ist die Partizipation. Die Kinder sollen im Alltag mitentscheiden und ihre Interessen und Fähigkeiten soweit wie möglich ausleben können. Nur wenn sie ihre eigene Wirksamkeit entdecken, werden sie selbständige, kreative und empathische Erwachsene.